Logo
Industriehalle HS Technik

Bei dem in Siegendorf im Burgenland errichteten Industrieprojekt handelt es sich um eine Produktionsstätte für Metallbeschichtungen im hochtechnischen Bereich. In den drei Produktionshallen mit insgesamt ca. 1500qm werden Metallteile mit Verschleißschichten von höchster Güteklasse beschichtet. Ein Bereich dieser Beschichtungen basiert auf einer Keramikbeschichtung, welche die Leitfähigkeit beispielsweise von Kugellagern unterbindet. Die Verwaltung und Entwicklung dieser Produktionen erfolgt im 900qm umfassenden Bürotrakt. Dieses technisch und architektonisch anspruchsvolle Industrieprojekt wurde mit dem Gedanken entwickelt und geplant, ein möglichst von zugekaufter Energie unabhängiges Gebäude zu errichten. Durch das somit entwickelte Energiekonzept auf Basis Erdwärme mit Tiefenbohrungen, konnte im Nördlichen Burgenland das erste Industriegebäude mit Erdwär-megewinnung und Wärmerückgewinnung umgesetzt werden. Das architektonische Konzept beruht auf dem Gedanken, den Büroteil etwas höher als die Produktionshallen zu positionieren und schwebend wirken zu lassen. Der schwebende Büroteil scheint von einer Klammer aus Metall gehalten zu werden. Die Produktionshallen, angepasst an die unterschiedlichen Arbeitsabläufe, bestehen aus drei von einander getrennten Bereichen. Die Differenzierung der mittleren Halle von den beiden Seitenhallen erfolgt durch eine an der Nordseite gelegene aus der Fassadenflucht herausspringende schräge Wand. Des Weiteren hebt sich diese Halle niveaumäßig durch mehr Raumhöhe, welche mittels Lichtbänder überbrückt wird, von den anderen beiden ab.

Standort: Siegendorf, Burgenland
Planung: 2006
Geschossanzahl:2
Nutzfläche:2.400 m²