Logo
Seniorenwohnhaus KUG
(Projektgemeinschaft Architekten Liszt-Langer)

Obdachlose Seniorinnen und Senioren sind ein Teil unserer Gesellschaft. Diesen Menschen ein respektvolles und menschenwürdiges Altern zu ermöglichen, ist der Hintergrund für diesen Neubau. Der neunerHaus-Verein als zukünftiger Betreiber schafft für diese, am Rand der Gesellschaft lebenden Menschen, nicht nur ein neues Zuhause, sondern unterstützt und betreut sie auch mit einer im Haus befindlichen, sozialen Infrastruktur. Die Lage des Hauses innerhalb des Stadtgefüges ist wesentlich für die Integration in ein infrastrukturell erschlossenes Wohnquartier, wodurch vor allem die Resozialisierung innerhalb eines intakten Umfeldes erleichtert wird. Gestalterisch nimmt der auf einer Eckparzelle stehende Bau Bezug auf den gegenüber liegenden öffentlichen Freiraum und tritt damit in Zwiesprache mit ihm. Einer Geste gleich bewegt sich der Baukörper auf den Platz zu. Gleichzeitig ermöglicht die Hinwendung des Baukörpers ein Öffnen nach Innen. Die Fuge verändert sich und wird zu Eingang,  Erschließung, Aussichtsplattform und Lichtraum, wodurch der Übergang zwischen Innen und Außen vermittelt wird. Sie stellt somit in ihrer dualistischen Ausformung sowohl schützende Grenze als auch Übergang dar.

Standort: 1100 Wien
Planung: 2004
Geschossanzahl:7-9
Nutzfläche:1999 m²